STATUT VON VRBNIK

Wussten Sie dass der zweite in Reihe glagolitische Statut in kroatischer Sprache in Vrbnik enstanden ist? Es war im Jahr 1388., Ivan und Stjepan Frankopan ließen den Statut schreben auf ein im Auftrag von venezianischen Senioren. Sie haben ihre treuen Untertanen von Vinodol bestellt, die Verwalter von den anderen krker Festungen und weitere gute Menschen von der Insel, um nach der Absprache den Statut zusammen zu stellen „ in der Hoffnung dass gemacht wird was gut und gerecht ist für die ganze Insel“ und „ die Gerechten und die Erlichen sollen ihre Rechte behalten, und die Schuldigen ihre Strafe erhalten!“. Der Statut ist eine Sammlung des Gewohnheitsrechtes geltend für Vrbnik aber auch für die ganze Insl Krk. Er beinhaltet Strafrecht, privatrechtliche und verfassungrechtliche Vorschriften, besteht aus 31. Kapiteln die bis in das 16. Jh. ergänzt wurden. Ein Teil der Verordnungen wurden während der venezianischen Herrschaft in Latein geshrieben. Statut ist nicht als Original erhalten, sondern als Abschrift des Pfarrers aus Vrbnik Grgur Žašković aus dem Jahr 1562. auf 36. Pergamentblättern. Seit 1962. wird der Statut in der National und Universitätsbibliothek in Zagreb aufbewahrt. Dem Dialekt aus Vrbnik nach, wird er „Vrbenski statut“ genannt, um Missverständnise zu beseitigen es gab auch ein Statut von Krk, aber in Latein Geschrienben. Der Statut von Vrbnik ist als ein amtliches Dokument eine wertvolle Quelle für die Erforschung der verschiedenen Dimensionen der Gesellschaft und den wirschaftlichen und politischen Ereignisen der Zeit in der er entstanden ist. Durch die Kapiteln spricht er über die Menschen aus der Zeit, den Bräuchen, den Verhältnissen in der Gemeinde, der gesellschfatlichen Rangordnug, den Problemen zwischen den Gemeinden, den Arbeiten die verrichtet wurden und über alles was die Menshen damals interessiert und bedrückt hat. Der altertümliche Statut spiegelt das Leben der Menschen von vor 600 Jahren.